Prof. Franz Reiter (1910-1983)

 

reiter

Kapellmeister der Militärmusik des Militärkommandos Vorarlberg bzw. der Militärmusik beim Jägerbataillon 23 von 01.12.1959 bis 30.04.1973.

Reiter wurde am 18.08.1910 in Wien geboren, wo er nach Beendigung seiner Pflichtschulzeit das Schneidergewerbe erlernte. Daneben lernte er Flöte am Konservatorium der Stadt Wien. 1929 trat er in die Kapelle des Wiener Infanterieregiments Nr. 3 (unter Gustav Gaigg) ein, der er als Flötist bis März 1938 angehörte.

Aufgrund seines Musikstudiums, das er während der Dienstzeit an der Musikakademie in Wien absolvierte, interessierte sich Reiter für die Laufbahn eines Musikmeisters in der Wehrmacht und studierte zu diesem Zweck ab April 1939 an der Akademischen Hochschule für Musik in Berlin. 1941 schloss er seine Studien mit der Reifeprüfung im Hauptfach Orchesterleitung ab, im Anschluss daran war er Musikmeister bei verschiedenen Einheiten. Gegen Kriegsende geriet auch er in Gefangenschaft, aus der er 1946 zurückkehrte.

Im neuen Österreich war Reiter zunächst als ständiger Substitut bei den Wiener Symphonikern und in der Kanzlei der Staatsoper beschäftigt, ehe er am 01.01.1948 als Flötist an das Landestheater nach Bregenz wechselte. Zugleich war er auch als Kapellmeister tätig, u.a. bei der Musikgesellschaft St. Margarethen in der Schweiz (195658), mit der er wiederholt erfolgreich an eidgenössischen Musikfesten teilnahm.

Nach der Rückkehr des provisorischen Militärkapellmeisters Kohsich nach Wien übernahm Reiter am 01.12.1959 die Kapellmeisterstelle bei der Vorarlberger Militärmusik.

Leider wurde seine musikalisch erfolgreiche Arbeit 1960 durch einen schweren Verkehrsunfall empfindlich eingeschränkt. Dennoch war seine Arbeit rundum von Erfolg gekrönt, Reiter engagierte sich auch stark für das zivile Blasmusikwesen in Vorarlberg und wurde 1969 vom "Vorarlberger Harmoniebund" zum Landeskapellmeister bestellt.

1958-1960 leitete Reiter auch die Stadtkapelle Dornbirn, weiters unterrichtete er an verschiedenen Musiklehranstalten in Dornbirn und Feldkirch.

1973 wurde er mit dem Professorentitel ausgezeichnet, im gleichen Jahr trat er in den Ruhestand.

Militärkapellmeister Franz Reiter starb am 24.03.1983.

 


Die Biographie entstammen dem Buch „Die österreichische Militärmusik in der II. Republik 1955-2000“

 

   
© Militärmusikfreunde