Karl Mantsch (1918-1967)

 

mantsch

Kapellmeister der Militärmusik des Militärkommandos Kärnten bzw. der Militärmusik der 7. Brigade von 01.07.1960 bis 30.12.1967.

Karl Mantsch wurde am 30.08.1918 in Voitsberg in der Steiermark geboren. Schon während der Pflichtschulzeit fiel er durch seine Musikalität auf, spielte die Orgel und erhielt von 1932 bis 1935 eine Ausbildung am Landeskonservatorium in Graz. Anschließend rückte er zum steirischen Infanterieregiment Nr. II nach Leoben ein, wo er durch Militärkapellmeister Janauschek sehr gefördert wurde. Sein Regiment ging 1938 in das Gebirgsjägerregiment 138 über. Mit diesem Verband musste Mantsch auch in den Krieg ziehen.

Nach kurzer Gefangenschaft zurückgekehrt, arbeitete Mantsch zunächst als Musiker und Kapellmeister in verschiedenen Ensembles. Am Landeskonservatorium in Graz absolvierte er 1953 die Dirigentenklasse mit Diplom. Nach einer beruflichen Veränderung leitete er als Mitarbeiter der "Alpine Montan" in Voitsberg auch die dortige Werkskapelle ("Bergkapelle Zangtal"), die er zu großen Erfolgen führte.

Mit der Neuaufstellung des Bundesheeres kam er zunächst als Tambourmajor zur Musik des Feldjägerbataillons 25 nach Klagenfurt. Nach dem plötzlichen Tod von Alfred Janauschek leitete er von 15.04. bis 31.08.1957 interimistisch die Militärmusik beim Feldjägerbataillon 17 in Graz.

Als Nachfolger von Theo Haslinger übernahm Mantsch 1960 die Leitung der Kärntner Militärmusik. Erste große Aufgaben waren die Feierlichkeiten zur 40-jährigen Wiederkehr der Kärntner Volksabstimmung. Als Anstellungserfordernis für den Musikoffizier legte Mantsch am 06.09.1964 die Militärkapellmeisterprüfung mit sehr gutem Erfolg ab.

Karl Mantsch kannte gleichermaßen das traditionelle wie das moderne Blasmusikrepertoire und konnte sich gut auf verschiedene Stile einstellen - so hatte er kurz nach dem Krieg auch als Barpianist gearbeitet. Neben seiner Dirigententätigkeit trat er auch als Komponist hervor ("AUA-Marsch", "Infanterie marschiert" u.v.a.).

Kapellmeister Karl Mantsch verstarb unerwartet am 30.12.1967 in Klagenfurt.

 


Die Biographie entstammen dem Buch „Die österreichische Militärmusik in der II. Republik 1955-2000“

 

   
© Militärmusikfreunde