Karl Gamper (1956-2008)

 

gamper

Kapellmeister der Militärmusik des Militärkommandos Vorarlberg seit 01.01.2001.

Karl Gamper, geboren am 23.02.1956 in Innsbruck, trat bereits im jugendlichen Alter als Schlagzeuger in die Musikkapelle Amras (Innsbruck) ein.

1975 wurde er zur Militärmusik des Militärkommandos Tirol einberufen.

1981 legte Karl Gamper die Seminar B - Prüfung für Schlagzeug mit Auszeichnung am Konservatorium ab.

Von 1979 - 1981 absolvierte Karl Gamper am Richard Strauss Konservatorium in München das Schlagzeugstudium bei Prof. Hermann Gschwendtner.

1981 - 1982 wirkte Karl Gamper als Schlagzeuger Kursorchesters Staatsbad Meinberg (Deutschland) mit.

In dieser Zeit legte Karl Gamper das Studium für Schlagzeug an der Musikakademie Detmold, bei Prof. Waldemar Döling ab.

1982 trat Karl Gamper wieder in den Dienst des österreichischen Bundesheeres. Von 1982 bis 1988 wirkte Karl Gamper als Registerleiter, Big Band-Leiter und stellvertretender Kapellmeister der Militärmusik des Militärkommandos Vorarlberg.

Von 1984 - 1986 absolvierte er bei Musikdirektor Edgar Seipenbusch seine dirigiertechnische Ausbildung und von 1987 - 1988 bei Prof. Adolf Hennig an der Musikhochschule Graz.

Seit 1988 ist Karl Gamper Leiter der Musikschule Bregenzerwald.

Seit 1990 ist Karl Gamper Mitglied im Symphonieorchester Vorarlberg und der Camerata Bregenz.

Ein besonderes Anliegen von Karl Gamper ist die Arbeit mit Musikschülern. Karl Gamper zeichnet für den Aufbau und die Leitung des Schülerorchesters Bregenzerwald, für den Aufbau und die Leitung eines Percussions-Quartettes und den Aufbau eines Schülerblasorchesters im Bregenzerwald verantwortlich.

Am 01.01.2001 wurde Karl Gamper mit der Leitung der Militärmusik des Militärkommandos Vorarlberg beauftragt. Besonderen Wert legt Karl Gamper auf die kooperative Zusammenarbeit mit allen Musikvereinen und Chören im Bregenzerwald. Ebenso mit allen Musikvereinen Vorarlbergs.

Mit 01.07.2003 wurde Karl Gamper zum Major befördert.

Major Karl Gamper verstarb am 1. August 2008 im 52 Lebensjahr bei einem Badeunfall im Bodensee.

 


Die Biographie entstammen dem Buch „Die österreichische Militärmusik in der II. Republik 1955-2000“

 

   
© Militärmusikfreunde